San Francisco, eine tolle Stadt

Ich bin also, wie geplant für 2 Tage nach San Francisco gereist und habe dort meine Freundin Claudia besucht. Wir haben zusammen Abi gemacht und dann hat sie einen Amerikaner kennengelernt, mit dem sie in einem Vorort von San Francisco lebt, in einem großen Haus mit Platz, um mich zu beherbergen.

Tag 1

Ich bin um 11 Uhr am Airport in San Francisco angekommen und Claudia hat mich abgeholt, um mit unserer Sightseeing-Tour zu beginnen.

Die Brücke Golden Gate:
Die gewölbten, orangen Bögen der Golden Gate Bridge inmitten der felsigen Landschaft der Bucht von San Francisco haben sie zu einem der langlebigsten Symbole der Westküste und zur beliebtesten Touristenattraktion der Stadt gemacht.

Die tatsächliche Spannweite des Golden Gate National Recreation Area umfasst mehrere Orte in San Mateo (südlich von San Francisco), San Francisco und Marin Counties (Alcatraz und Muir Woods enthalten).

Die Brücke ist täglich mit Bus, Auto, Fahrrad oder zu Fuß erreichbar. Wenn Sie mit dem Auto anreisen, stehen Parkplätze zur Verfügung, die jedoch sehr begrenzt sind und sowohl am nördlichen als auch am südlichen Ende der Brücke zugänglich sind. Der Parkplatz an der Nordostseite ist bis zu vier Stunden kostenlos, während der Besucherparkplatz an der Südostseite etwa $ 1 pro Stunde kostet. Mautgebühren werden nur berechnet, wenn Sie von Marin County nach San Francisco reisen. Die Mautgebühren werden nur elektronisch erhoben und betragen $ 7,50 oder $ 6,50, wenn Sie ein FasTrak-Konto haben. Es ist unbedingt notwendig, diese unglaublich schöne Brücke einmal betreten zu haben. Wir haben insgesamt 2 Stunden dort verbracht und ein paar Hot Dogs an einem Stand gegessen.

Von dort sind wir hoch zu Twin Peaks gefahren:
Wenn Sie die beste Aussicht auf San Francisco haben wollen, fahren Sie nach Twin Peaks. Diese berühmten grasbewachsenen Hügel erheben sich 300 Meter und sind damit der zweithöchste Punkt in der Stadt (nach dem Mount Davidson). Von oben können Reisende mehrere Sehenswürdigkeiten von San Francisco sehen, darunter die Bay Bridge und die Wolkenkratzer der Innenstadt. Ob Sie sich entscheiden, tagsüber oder nachts zu gehen (manche sagen, dass Sie beides tun sollten), sind sich viele Besucher einig, dass die Aussicht atemberaubend ist und man es mit einer Wanderung besuchen sollte.

Die Twin Peaks sind von 5 Uhr morgens bis Mitternacht geöffnet und es gibt kostenlose (wenn auch begrenzte) Parkplätze auf dem Twin Peaks Boulevard. Achten Sie darauf, auf markierten Wegen zu bleiben.

Dort haben wir auch ungefähr 2 Stunden verbracht und sind dann zu Claudia nach Hause gefahren. Man muss bedenken, dass man sehr viel Zeit auf den Straßen verbringt. Der Verkehr ist, obgleich die Straßen breit gebaut sind, sehr chaotisch und kompliziert.

Ein Abend in San Francisco

Gegen 19 Uhr fahren wir dann, zusammen mit Andrew, Claudias Ehemann in die Downtown um das Nachtleben etwas kennenzulernen. Zuerst gehen wir in die Benders Bar & Grill. Hier gibt es Wochentags tolle spezielle Angebote, wie Happy Hour und “All you can Eat”. Das fantastische Essen und die billigen Drinks in dieser netten Bar werden durch flippige Performances und lustige Events ergänzt. Die Veranstaltungen reichen von Live-Musik-Darbietungen vieler verschiedener Genres über Karaoke-Nächte bis hin zu monatlichen Treffen des Stinky Cheese Clubs. An diesem Abend ist Karaoke angesagt und wir haben viel gelacht!

Danach sind wir in das Revolution Café gefahren. Hier treten immer Künstler auf, aus der lokalen und nicht-lokalen Jazz-, Pop-und Klassik Szene. In diesem Missions-Café können Sie tagsüber Spezialkaffees und nachts etwas Stärkeres genießen, um die örtliche Gemeinschaft der Bay Area-Künstler und Musiker zu unterstützen, die mit dem Etablissement verbunden sind. Es gibt eine äußere und innere Lounge. Die Terrasse ist abends natürlich immer überfüllt, aber wir haben nach 30 Minuten einen Platz bekommen. Hier haben wir sogar später getanzt und gegen 1 waren wir zu Hause.

Tag 2

Morgens fahren wir zuerst zum Ferry Building Marketplace. Das müssen Sie sich auf jeden Fall anschauen!
Es ist nicht so sehr bekannt auf der Welt, aber das Ferry Building Marketplace hat einige großartige Möglichkeiten, einschließlich Weinproben. Von hier aus kann man andere Hotspots, wie Pier 39 und den AT & T Park (gelegentlich immer noch als PacBell Park von eingefleischten Giants Fans bezeichnet) leicht erreichen. Der Ferry Building Marketplace ist auch der perfekte Ort, um sich nach einem erlebnisreichen Tag in der pulsierenden Stadt zu entspannen, jedoch fangen wir hier an, denn ich fliege ja um 20:30 Uhr wieder ab. Ich muss also um 18:30 am Check-in sein.

Union Square:
Ein paar Blocks nördlich der Market Street und südwestlich des Finanzviertels der Stadt gelegen, befindet sich der Union Square im Herzen der Innenstadt von San Francisco. Dieser Ort wird von Reisenden und Einheimischen gleichermaßen wegen seiner fantastischen Lage und seinem unglaublichen Flair geschätzt. Der Union Square Park wird von hohen Gebäuden (von denen einige mit Anzeigen im Time Square-Format geschmückt sind) und belebten Straßen flankiert, die den Menschen die einzigartige Möglichkeit bieten, mitten in einer geschäftigen Stadt zu sitzen und die Atmosphäre zu genießen . Der Platz fungiert auch als ein Park, der mit kleinen Rasenflächen und Palmen ausgestattet ist. Es gibt mehrere Sitzbereiche und Kunstwerke über den Platz verteilt. Am bekanntesten sind das große Dewey-Denkmal in der Mitte des Platzes und die regelmäßig fotografierte Skulptur Hearts of San Francisco am Fuße des Platzes.

Es gibt viele Hotels sowie Restaurants links und rechts. Der Union Square ist jedoch sehr bekannt für seine Einkaufsmöglichkeiten. Nur wenige Blocks entfernt finden die Käufer alles von Neiman Marcus bis zu einem Forever 21 auf mehreren Geschossen. Aber zum Einkaufen haben wir bestimmt keine Zeit! Der Union Square kann zu jeder Tages- und Nachtzeit kostenlos besucht werden.

Ein spätes Brunch in Fisherman’s Wharf

Fisherman’s Wharf ist die Heimat einiger der leckersten Brunch-Spots in San Francisco, die die warme und einladende Gemeinschaft des historischen Viertels widerspiegeln. Wir gehen ins Eight AM.

Lassen Sie sich von diesem kleinen und einfach wirkenden “Loch-in-der-Wand” -Restaurant nicht täuschen, denn Eight AM ist eines der versteckten Juwele von Fisherman Wharf. Es ist für seine süßen Essenspräsentationen und ausgezeichneten Frühstücks- / Brunch-Optionen beliebt: vor allem der Chia-Seed-Pudding, berühmte Frittatas und Crêpes, die stündlich zwischen 7 und 14 Uhr ausgeteilt werden (was übrigens die Öffnungszeiten des Restaurants sind). Die beste Mahlzeit für jeden Avocado-Liebhaber, ist der Avocado Toast, auf drei verschiedene Arten zubereitet. Ein echter Geheimtipp von Claudia. Hier verbringen wir den Nachmittag gemütlich und dann geht’s auch schon wieder zum Airport.

Danke Claudia und Andrew für die schöne Zeit in San Francisco. Ich komme bestimmt einmal wieder und dann für länger!